Es gibt Erzählungen, dass eine Kapelle hier schon in der Zeiten von Stanisław Kierbedźwar, aber es gibt keine Dokumenten darüber. Das Landgut ist 1905 – 1911 als Sommerresidenz gebaut, und dort hausten immer verschiedene Musen – die Gutsbesitzerin, gesellschaftliche Arbeiterin und Mäzenatin Eugenia Kierbedź lud die Künstlern, Literaten, Musikern, darunter auch litauischen Komponist und Künstler M. Čiurlionis in Lūznava ein, um die Künstlerwerkstätten zu benutzen. 1922 – 1944 befand sich die Schule für Taubstummenhier, 1944 – 1984 Sowchostechnikum Malta. In den 90er Jahren des 20. Jh. rufte die damalige Katechetin, zurzeit schon verstorbene, AntoņinaSoboļevska zu Gebeten in diesen Räumlichkeiten auf. Die jetzige Kapelle ist am Anfang Februar 2015 eingesegnet, und die heiligen Messen finden regelmäßig sonntags statt.  Man kann auch die Ehe in der Kapelle registrieren.

 Zeiten der heiligen Messe: sonntags um 14:00. Priester Ainārs Londe aus der Herz-Jesu-Kathedrale Rēzekne. 


 .